Trainingslager in Güstrow (21.-25.4.2011)

Das Trainingslager des OLV-Potsdam führte uns dieses Jahr vom 21.04.2011 bis zum 25.04.2011 nach Güstrow. Die Anreise gestaltete sich für jeden anders. Einige kamen mit dem Zug, andere mit dem Fahrrad und wieder andere fuhren mit dem Auto die landschaftlich schönere Strecke. Dadurch unterschied sich die Ankunftszeit erheblich und erst nach dem Abendbrot war genügend Zeit da um alle zu begrüßen.

Der 1. Tag begann für viele viel zu früh mit einem reichhaltigen Frühstück. Danach ging es in die Zimmer, wir zogen uns schnell um und machten uns auf in den Wald. In Teams aufgeteilt, erhielten wir die Aufgabe Posten im Wald zu verstecken. Mein Team (Andre und Jaqueline) absolvierte diese Aufgabe in Windeseile, sodass uns noch Zeit blieb, vom Aussichtsturm aus die Landschaft zu genießen.

Unser erster OL startete nach dem Mittagessen. Der Score-OL. Das heißt, dass sich 10-20 Posten auf der Karte befinden und man diese in einer beliebigen Reihenfolge anlaufen darf. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit liefen ein paar von uns noch einmal in den Wald. Beim Nacht-OL wurde es schwierig, etwas anderes als die Lichter der anderen Läufer zu sehen. Deshalb bekamen manche von uns einen Schattenläufer an ihre Seite. Müde und schon mit leichtem Muskelkater schliefen alle recht schnell ein.

Als ersten ging es am Samstag für die Schleppstaffel in den Wald. Bei dieser Art von OL sucht man keine Posten, sondern sucht den Gegenstand, den man selbst und der Partner mit sich „schleppt“. Der Isohypsen-OL fand am Nachmittag statt. Auf der Karte waren diesmal nur die Höhenlinien eingezeichnet. Die Abende gestalteten sich selten verschieden. Petra, Meini, Doreen und Tina puzzelten bei Rotwein und der Rest saß entweder draußen bei Bier und unterhielt sich oder sorgten sich um den vielen Nachwuchs.

Am Sonntagmorgen liefen die erfahrenen Läufer in einem anderen Gebiet. Wir „Kinder“ legten uns mit Toilettenpapier selber Bahnen und rannten diese danach ab.

Die Spannung stieg nach dem Mittagessen immer weiter, denn der Höhepunkt des Trainingslagers, die Vereinsstaffel, stand an. Beim Start ging die vorher angekündigte Devise „Frauen und Kinder vor“ völlig verloren (Foto 1). In gerecht aufgeteilten Teams ging es los, auch wenn nicht jeder, die für ihn vorgesehene Bahn lief. Das falsche Einnorden führte zu Platzverlust (?), auch wenn alle es sportlich nahmen.

Unser Trainingslager endete am Montag mit dem Ostereier suchen und der Abreise.

Auch dank der tollen Planung von Kathi und Doreen bleibt dieses Trainingslager noch lange in unserer Erinnerung.

Text: Laura Kusber