Kein schöner Land, das Weimarer Land …

Mitte August, stabile Hochdrucklage: die letzte Chance im Jahr, eine Radtour zu machen, ohne Gedanken an besonderen Schutz vor Kälte oder Wetter zu verschwenden. Das letzte Mal, sich den ganzen Tag mit kurzem Trikot draußen rumzutreiben.

Enrico Scholz und das Team von DAV Weimar haben den mittlerweile traditionellen Termin für den Mountainbike-Orientierungswettkampf „Weimarer Land“ perfekt ausgewählt. Nach unserem 20-Seen-MBO Anfang Juni war dies gleichzeitig der dritte Wertungslauf im VierLänderCup.

Doch was ist es eigentlich, was auch zunehmend mehr Potsdamer Orientierungsläufer zu diesem Event zieht? Ist es das fantastische Start-/Zielgebiet rund um den Carolinenturm auf dem Kötsch? Ist es die zünftige und sehr preiswerte Versorgung nach dem Rennen? Sind es die Berge, an denen es in Brandenburg so mangelt?

Wahrscheinlich genau diese Mischung, plus das oben erwähnte Wetter, sorgte 2013 dafür, dass immerhin fünf Zweierteams die fast 300km Autobahn ins Weimarer Land nicht scheuten.

Damit diese Fahrt sich auch lohnt, trafen sich einige bereits am Vorabend vor Ort, um sich mental ordentlich auf das Rennen vorzubereiten.

Auf das Treppchen hat es leider kein Team aus Potsdam geschafft – vielleicht doch die mangelnde Bergpraxis? In den 5 Stunden, die man Zeit hatte, soviel Posten wie möglich anzufahren, kamen bei den Spitzenteams fast 100km und deutlich über 1000 Höhenmeter zusammen. Hinzu musste der Mut kommen, die mit wenigen Punktwerten versehenen Posten rund um das Start-/Zielgebiet beherzt zu ignorieren und sich auf den weiten Weg an den westlichen Rand der Karte zu machen, um die richtig teuren Posten anzufahren. Mit dieser Idee kamen André und Mirko immerhin auf einen 6.Platz in der Herrenwertung (von 26 Teams). Das zweite rein Potsdamer Herrenteam (Norby und Daner) hatte etwas mit Stürzen (zum Glück nur glimpflicher Art) zu kämpfen und verpassten das Zeitlimit um gerade einmal 30 Sekunden, was leider zu Disqualifikation führte.

Oliver trat mit seiner Freundin auf einem Tandem in der Mixed-Wertung an. Tina und Tom schlugen sich in der gleichen Wertung achtbar, haderten aber mit der Routenwahl.

Wie auch immer: Alle waren sich sicher, nächstes Jahr, 16.08.2014, sind wir wieder dabei!