Vereinstrainingslager in Stecklenberg (1.-4.5.2014)

Pünktlich zur Walpurgisnacht ging es für ca. 45 Mitglieder zum alljährlichen Vereinstrainingslager, dieses Jahr nach Stecklenberg bei Thale (Harz). Die drei Tage waren voll mit abwechslungsreichen Trainingseinheiten, die dem einen oder anderen o-technisch viel abverlangten. Aber auch das „soziale Element“ kam nicht zu kurz, was nicht zuletzt dadurch begünstigt wurde, dass wir unsere Unterkunft, das Naturfreundehaus, fast ganz für uns alleine hatten. Dass uns im Wesentlichen nur eine Trainingskarte zur Verfügung stand, fiel angesichts des sehr wechselhaften Wetters nicht weiter auf.

Am 1. Mai ging es nach dem vormittäglichen Postenhängen am Nachmittag zu einer Kennenlernrunde auf dem recht hügeligen Gebiet nördlich unserer Unterkunft. Die ca. 200 Höhenmeter zwischen Unterkunft und Start waren eine gute Aufwärmübung. Der angebotene Normal-OL fiel dann ziemlich feucht aus, und die späten Starter durften nur noch im Regen laufen. Nach dem Ziel freute sich daher jeder auf eine warme Dusche und trockene Sachen.

Dieser Wunsch wurde jedenfalls denjenigen nicht erfüllt, die sich für eine Übernachtung im Zelt entschieden hatten. Denn Regen und Kälte ließen nicht nach, so dass mit der Zeit immer mehr Teilnehmer in die noch freien Betten im Naturfreundehaus umzogen.

Am Freitag wartete ein stattliches Programm auf uns. Zuerst wurde aus dem einzig halbwegs ebenen Stück der Karte eine Schleppstaffel gelaufen. Dies fand vornehmlich im Nebel statt. Nach dem Mittagessen hatten wir die Möglichkeit unser Gedächtnis mit einem Gedächtnis-OL zu trainieren. Auch hier haben wir uns aus den steilen Berghängen weitgehend ferngehalten, da es uns Potsdamer Flachländern schon schwer genug fiel, mit den Höhenlinien klarzukommen. Abends gab es für diejenigen mit besonders viel Energie noch einen kurzen Nacht-OL.

Von der großzügigen Kost des Naturfreundehauses gestärkt ging es am nächsten Morgen zu einem Isohypsen-OL. Hier waren wirklich mal Höhenmeter angesagt. Auch die Fähigkeit zu Improvisieren war gefragt, da ein Posten nicht auf der markierten Hügelkuppe hing, sondern auf einer etwa 50 m entfernten.

Am Nachmittag trennten sich unsere Gruppe in MTBOler und OLer. Die Radfahrenden nahmen am Samstag und Sonntag am Kiessee- und 12. Harz-Cup-MTBO teil. Die OLer widmeten sich hingegen einer Gruppenaufgabe und liefen im Mannschafts-OL um die Wette.

Am letzten Abend, wie eigentlich an allen anderen Abenden, saßen viele im Gruppenraum, diesmal jedoch keiner im Orgbüro, und haben geplauscht, Karten gespielt oder sich über die gelaufenen Routen ausgetauscht. Eine richtig schöne Stimmung, die auch den gesamten Grundtenor des Trainingslagers wiederspiegelt!

Vielen Dank für diese sportlich anstrengende und gemeinschaftlich sehr angenehme Zeit!

Text: Christoph & Max